Die Burg Ravensberg im Mittelalter

Die Burg Ravensberg ist die älteste und die Stammburg der Ravensberger Grafen, die mit der Burg Ravensberg, der Sparrenburg in Bielefeld, der Burg Vlotho, der Burg Limberg zeitweise vier Höhenburgen in Besitz hatten. Von diesen Burgen wurden jedoch nur die Burg Ravensberg bei Borgholzhausen und die Burg Sparrenberg in Bielefeld von den Ravensberger Grafen selbst erbaut.

Burg Ravensberg, Zeichnung von F. Müller, 1839 Vermutlich wurde mit dem Bau der Burg Ravensberg bereits um das Jahr 1075 unter Hermann von Calvelage begonnen. Urkundlich erwähnt wird die Burg Ravensberg jedoch zum ersten Mal im Jahr 1141. In dieser Urkunde ist auch von Hermann II. von Calvelage das erste Mal von einem "Graf von Ravensberg" die Rede. Die Burg Ravensberg beherschte zu dieser Zeit als wehrhafte Höhenburg den Pass durch den Teutoburger Wald bei Holthusen, dem heutigen Borgholzhausen. Einen Eindruck vom ehemals imposanten Anblick der mächtigen Burganlage, bevor der Wald die Sicht auf den Großteil der Burg verdeckte, vermittelt noch das Bild links aus dem Jahr 1836.

Der mächtige Bergfried mit seinen fast drei Meter dicken Mauern bestand vermutlich ebenfalls schon um 1141. Eine Besonderheit des Turmes ist seine Tropfenform, die auch bei dem Turm der Bielefelder Sparrenburg - der zweiten durch die Ravensberger Grafen erbauten Burg - anzutreffen ist.

Unklar ist, wann die Burg das erste Mal um eine Vorburg mit einer durchgehenden Ringmauer aus Stein erweitert wurde - vermutlich geschah dies aber unter Otto I. (1141-1173). Nach den Baumaßnahmen befand sich der Bergfried nun in der Mitte der Burg und teilte mit seinen angrenzenden Gebäuden die Burg baulich in Vor- und Hauptburg. Ein zweiter Turm an der westlichen Ringmauer wurde schätzungsweise zwischen 1175 und 1225 errichtet; er hatte in etwa die Ausmaße wie der heute noch erhaltene Bergfried!

Nachdem die Ravensberger Grafen im Jahre 1346 in der männlichen Linie ausstarben, ging die Grafschaft Ravensberg über Mararethe von Ravensberg in den Besitz des Adelsgeschlechts von Jülich-Berg über. Die Herzöge aus dem Rheinland kümmerten sich jedoch nur wenig um die entfernt liegende Grafschaft.