Die Burg Ravensberg (Ravensburg) bei Borgholzhausen, Stammburg des Ravensberger Landes

!!WICHTIGE INFORMATION FÜR DIE BESUCHER DER BURG RAVENSBERG!!

Stand: 3.4.2020

Trotz oder gerade wegen des schönen Wetters musste sich die Stiftung dazu entschließen, nach der Gaststätte nun auch das Burggelände abzuschließen. An den vergangenen schönen Wochenenden hat es naturgemäß starken Besucherzulauf gegeben, was zur Folge hatte, dass die Vorgaben zur Eindämmung der Corona-Epedemie in keinster Weise mehr erfüllt waren. So gerne wir jedem interessierten Besucher, jeder Familie mit Kindern oder Gästen der Burggaststätte sonst einen schönen Aufenthalt wünschen - festzustellen, dass die Menschen (natürlich) hier oben verweilen und quasi "aufeinander" hocken, ist zur Zeit leider etwas, dass wir nur durch die Maßnahme einer Vollschließung unterbinden können - so sehr uns das auch schmerzt.

Wir bitten zudem sehr darum, nicht über nicht dafür vorgesehene Wege auf das Burggelände kommen zu wollen oder die Mauern zu überklettern!

Diese Situation ist auch für uns nicht einfach, und wir appellieren insofern an Ihr Verständnis und den gesunden Menschenverstand. Danke!

Ihre Stiftung Burg Ravensberg

 

 

Stand: 16.3.2020

Liebe Besucherinnen und Besucher der Burg Ravensberg,

vor dem Hintergrund drastisch steigender Infektionszahlen in den vergangenen Tagen hat die NRW-Landesregierung am 15. März weitere Maßnahmen beschlossen, um die Coronavirus-Pandemie einzudämmen. Davon sind ab dem 16. März nunmehr auch Restaurants, Gaststätten und Hotels sowie Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich und der Öffentlichkeit zugängliche Veranstaltungen betroffen.

Diese Betriebe unterliegen jetzt strengen Auflagen wie z.B. Besucherregistrierung mit Kontaktdaten, Reglementierung der Besucherzahl, Vorgaben für Mindestabstände von 2 Metern zwischen den Tischen, Aushänge mit Hinweisen zu Hygieneschutzmaßnahmen.

Wie bei den bereits am 13. März verfügten Schließungen von Schulen und Kindertageseinrichtungen sollen diese Regelungen zunächst bis zum 19. April 2020 gelten. Danach soll auf der Grundlage einer aktuellen Lageeinschätzung d

Die verfügte Einstellung nahezu aller Freizeit-, Sport-, Unterhaltungs- und außerschulischen Bildungsangebote hat auch uns dazu veranlasst, den Gaststättenbetrieb und unser pädagogisches Wirken auf der Burg Ravensberg ab sofort vollständig einzustellen und die vorgesehenen Veranstaltungen ohne Ausnahme abzusagen.

Wir hoffen sehr auf Ihr Verständnis und Ihre Treue und freuen uns auf ein gesundes und gefahrloses Wiedersehen, sobald dies möglich ist!

Ihre Stiftung Burg Ravensberg

 

"Eine Nacht voller Sterne" - Märchendinner mit Musik am 7.3.2020

Das Interesse an dieser Veranstaltung war im Vorfeld so groß, dass wir kurzfristig darüber nachdachten, einen Zusatztermin ins Leben zu rufen. Wenn wir es dann doch nicht gemacht haben, so nährte dieser Umstand aber doch unsere Überzeugung, dass die letztjährig begonnenen Märchenabende vom Fleck weg so etwas wie ein Publkumsliebling im Veranstaltungsprogramm geworden sind. Nicht ohne Grund, möchte man da anmerken. Denn dieses Mal umspannten die Märchen den ganzen Globus - die Reise ging von der Arktis über den Nahen Osten nach Japan und weiter nach Indien. Geschichten aus fernen Gegenden, die uns jedoch genauso ansprechen, weil die Menschen doch alle gleich "ticken".

Die Märchenerzählerin Jora Federhut überzeugte dabei durch ihren ruhigen Vortrag, der den Geschichten in den Ohren der Zuhörer genügend Raum für eigene Assoziationen und Bilder ließ. Zumindest der Verfasser musste mehrfach die Augen schließen, um sich diesen Bildern zu widmen, und so dürfte es hoffentlich auch anderen Anwesenden ergangen sein. Ergänzt wurde das Wort durch Musik - Gitarrenweisen aus den begabten Fingern von Uli Plate und Mia Jakobeit, wobei die erst 14jährige Mia zusätzlich zu ihrem Gitarrenspiel mit einer wunderbaren Stimme aufwartete, die ebenfalls zu verzaubern wusste. 

Bestimmt nicht zum letzten Mal - so viel darf schon einmal verraten werden. Und ein großes Danke an alle Beteiligten und Gekommenen!

 

"Heiterer Jahresbeginn mit Benjamin Armbruster" am 15.2.2020

Unser Nachbar und Ravensberger Benjamin Armbruster blieb uns auch in diesem Jahr treu und präsentierte vor nahezu vollem Haus als Eröffnung des Veranstaltungsjahres auf der Burg vortragenswertte, literarische Fundstücke. Von Manfred Kyber's "Mann mit dem schwarzen Gesicht" bis hin zu Auszügen aus Heinrich Heine's "Wintermärchen" reichte die dargebotene Bandbreite, die "desserttechnisch" dann mit den verrücktesten und unglaublichsten Anekdoten seines Schauspiel- und Theaterlebens gekrönt wurde. Wir danken den Gästen für ihre Begeisterungsfähigkeit und der Geburtstagsgesellschaft Fischer aus Bielefeld für ihr Erscheinen und für die mit diesem persönlichen Feiertage verbundene Spende.

 

Jahresabschluss auf der Burg am 28.12.2019

Wir müssen gestehen, dass wir den Ansturm, der uns am vergangenen Sonnabend ereilte, zwar geahnt, aber bis ins Letzte dann doch nicht für möglich gehalten hatten. Und natürlich sind wir deshalb ein wenig untergegangen; konnten der einen Besucherin oder dem anderen Besucher nicht so ganz zügig beikommen und haben insofern bestimmt auch die Geduld einiger Gäste arg strapaziert, aber dennoch überwiegt bei uns  schlussendlich das „gute Gefühl“ – dass es trotzdem ok war, dass der Ausblick vom Turm atemberaubend schön war, dass Märchen und Musik selten so viel Publikum hatten, dass das Bogenschießen für Kinder das Tollste ist und dass zumindest die Feuerschalen immer zügig Nachschub hatten. Und es hat uns gezeigt, dass diese Veranstaltung "einfach" (also ohne viel Schnickschnack) und damit gut konzipiert ist und darüber hinaus zeitlich passend liegt (wovon wir ja immer schon ein wenig überzeugt waren). Diese beiden Eigenschaften haben sich am vergangenen Samstag also mehr als bestätigt, und darüber sind wir in der Bilanz überglücklich. Wenn Werbung in Print und TV und Wetter dann noch für große Aufbruchstimmung bei den „Massen“ sorgten, dann wird bzw. wurde man halt „erstürmt“, was ja wunderbar ins mittelalterliche Bild der Burg passt...

Und weil wir auch gnadenlos selbstkritisch sein wollen, möchte sich der Verfasser dieser Zeilen erst einmal bei den vielen Kindern entschuldigen, denen er ein frühes Stockbrot dadurch verwehrte, dass er zwei Kilo Teig total versaubeutelt hatte und wir deshalb erst auf den Nachschub warten mussten, der von der holden Gattin aus fernen Gegenden beigebracht wurde. Das machen wir nächstes Mal definitiv besser; versprochen!! Danken möchte er (auch im Namen der Stiftung) doch nicht nur ihr, sondern auch unseren wackeren Helferinnen und Helfern hinter und vor dem Verkaufsbrett bzw. am Grill (ihr hattet einiges auszustehen…), unserer lieben Märchenerzählerin, dem famosen Musikus, allen spontanen Zupackenden aus dem Stiftungsrat und nicht zuletzt allen Besucherinnen und Besuchern  - ob klein oder groß. Danke auch für die geäußerten Hilfsangebote – wir kommen darauf zurück.

Wir wünschen Euch und Ihnen allen ein gesundes und glückliches Jahr 2020, in dem wir alle neue Erkenntnisse für eine gemeinsame Zukunft gewinnen können, um daraus die richtigen Handlungsansätze abzuleiten. Gehen wir es an! Und bleibt uns treu – man sieht sich hoffentlich wieder!

Eure und Ihre Stiftung Burg Ravensberg