Die Burg Ravensberg (Ravensburg) bei Borgholzhausen, Stammburg des Ravensberger Landes

Terminverschiebung: "Der fliegende Holländer" findet am Montag, den 9. Juli um 20 Uhr statt.

 

Rückschau unseres großen Mittelalterfestes für Kinder und Junggebliebene am 21. und 22. April 2018

Einmal mehr stand die Burg Ravensberg unter der „Belagerung“ zahlreicher Kinder mit ihren Familien, die dem jährlichen „Abtauchen“ in mittelalterliche Spiel- und Erlebniswelten frönen wollten. Erstmals getrauten wir uns, das Ganze an zwei Tagen auszurichten, was rückwirkend betrachtet eine besonders weise und publikumsfreundliche Entscheidung war, denn so verteilte sich der Ansturm doch merklich, und es war insgesamt alles sehr viel entspannter als es an einem Tage möglich gewesen wäre.

Die Darbietungen unserer Lagergruppen und der beteiligten Künstler dürfen an dieser Stelle einmal besondere Erwähnung finden:

Die Von Bronkows aus Bielefeld, diesmal mit geistlicher Unterstützung aus Köln, brachten einmal mehr ihre schaukämpferische Darbietung unters Volk und boten ansonsten mittelalterliches Lagerleben nebst Knappenschule auf der Hauptburg, die sie sich mit der Sippe vom Bruchbach teilten, mit denen gemeinsam die allseits beliebte Bogenschießbahn betrieben wurde. Ein durchaus ernst zu nehmender „Job“, denn Bogen schießen wollen ja so ziemlich alle Besucher.

Auf der Nordseite vom Turm hatten wir dieses Mal eine wunderhübsche „Wikinger-Zeile“ mit Frankwarts, bei dem die Kinder äußerst praktische Lederbeutel herstellen konnten, dem Landvolk zu Dublinn, bei denen frühmittelalterliche Mahlzeitenzubereitung auf dem Programm stand, sowie den Gewandeten aus Bielefeld, die uns einmal mehr ein lieb gewonnenes Potpourri aus Spielen – vom Hufeisenwerfen bis zum Klötenschleudern – darboten. Das Ganze nicht nur - wie bereits gesagt - wunderhübsch, sondern auch noch am Kompass nach Norden ausgerichtet...

In der sonnendurchglühten Vorburg vor den „Wikis“ stand der stolze Recke und Ritter Diedrich von Stolzenburg seinen Mann, denn stundenlanger Zweikampf mit Schwert nebst Erklären will nicht nur gelernt, sondern auch erledigt sein. So ähnlich wie schräg gegenüber unser lieber Ivar, der seine Schmiede wieder einmal auf die Burg geschleppt hatte, um den jungen Besuchern die Möglichkeit zu anständiger Arbeit mit greifbarem Ergebnis, wie z. B. einem kleinen Messer, zu bieten. Beides ganze Kerle, die vor Ausdauer nur so strotzen…

Und dann war da noch eine junge Frau namens Jora Federhut, die sich in den passenden Momenten unter das Volk mischte und den Kindern und Eltern märchenhafte Geschichten zu Gehör brachte. Merke: Auch Zuhören können ist Mittelalter!

Nicht vergessen wollen und dürfen wir die Helfer in der „Peripherie“ – also von der Kasse bis zum Verkauf unserer Spielsachen bis hin zu den Turmführungen. Wir danken Euch wackeren Helferinnen und Helfern ebenso wie den eingangs Genannten ganz herzlich und hoffen, dass ihr uns auch in Zukunft treu bleibt!

Dass uns die teutonischen Sonoren ebenso wie die beiden hemmungslosen Gaukler von Aptus Ludus auch noch ein vollendetes musikalisches bzw. humoristisches Programm boten, darf am Schluss Erwähnung finden – Ihr seid immerhin Profis und könnt mit dieser abschließenden Erwähnung sicherlich leben.

Apropos Erwähnung: Die Gewinner aus unserem Mittelalterquiz sind bereits über Ihr Glück informiert.

Bleibt zu sagen, dass wir allen Besucherinnen und Besuchern für ihr Kommen danken und dass wir geloben, uns für das nächste Jahr Gedanken zu machen, wie das Ganze noch attraktiver gestaltet werden könnte. Ideen dazu an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.  Danke.

 

Eure/Ihre Stiftung Burg Ravensberg